Kurd-Lasswitz-Preis für "Eines Menschen Flügel"

klp2021

Wie vermeldet, war mein Roman "Eines Menschen Flügel" für zwei renommierte Preise der phantastischen Literatur nominiert, nämlich den SERAPH und den Kurd-Laßwitz-Preis. Den SERAPH hat er nicht gewonnen (sondern meine geschätzte Kollegin Ursula Poznanski, der ich an dieser Stelle herzlich gratuliere – weitere Informationen finden sich hier), aber den Kurd-Laßwitz-Preis: Es ist mein zwölfter Kurd-Laßwitz-Preis, zudem der dritte in Folge, nachdem im Jahr 2018 "NSA" gewonnen hat und im Jahr 2019 "Perry Rhodan – Das größte Abenteuer". (Die Kurd-Laßwitz-Preise werden nach dem Jahr datiert, in dem die preisgekrönten Bücher erschienen sind.)

Wenn man sich die Ergebnisliste anschaut, sieht man, dass es diesmal relativ knapp war: Punktemäßig dicht auf folgten mit Tom Hillenbrand und Gabriele Behrend zwei Namen, die zweifellos noch oft in den Annalen des Preises (und anderer Preise des phantastischen Genres) auftauchen werden, und auch Uwe Post und Michael Marrak gehören längst sozusagen zum Inventar. Und das ist gut so, denn Konkurrenz spornt bekanntlich an!