"Expedition ins Sternenmeer"

sternenmeer

Dr. Harald Zaun ist Historiker und Wissenschaftsautor, der gern und viel über Kosmologie, Raumfahrt, Astronomie, Astrophysik, Astrobiologie usw. schreibt, sich also gewissermaßen von den Fakten her jenen Themen annähert, in denen die Science-Fiction literarisch so gern spielt. Vor langer, langer Zeit – ungefähr ein Jahr, bevor Seuchen und Kriege (wieder) Alltag wurden – bat er mich um einen Beitrag für ein Buch, das die Perspektiven, Chancen und Risiken einer interstellaren Raumfahrt behandeln sollte. Abgabetermin war Dezember 2019, erscheinen sollte das Buch im Frühjahr 2020, unter dem Titel "Expedition ins Sternenmeer".

Im Frühjahr 2020 kam bekanntlich vieles anders als geplant, so auch hier. Im Fall dieses Buches muss sich eine Art Zeitdilatation ereignet haben (denn Bücher kann man ja auch machen, wenn man im Home Office sitzt; tatsächlich ist das dabei der Normalfall), jedenfalls verschob sich der Termin und verschob sich und verschob sich noch einmal. Und noch einmal. Doch nun, mit kaum zweieinhalb Jahren Verspätung, ist es so weit; das Buch ist erschienen und erhältlich, zumindest liegt ein Exemplar in gedruckter Form schön und schwer auf meinem Schreibtisch, 400 farbig illustrierte Seiten dick. 25 Seiten davon stammen von mir, weitere Beiträge von Prof. Dr. Hans-Joachim Blome, Prof. Dr. Ernst-Peter Fischer, Florian Rötzer, Prof. Dr. Raúl Rojas González, Prof. Dr. Harald Lesch, Dr. Norbert Junkes, Dr. Wolfgang Seboldt, Prof. Hakan Kayal, Andrea Naica-Loebell, Dr. Goedart Palm, Prof. Dr. Klaus Mainzer, Prof. Dr. Thomas Görnitz, Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Prof. Dr. Martin Tajmar, Dr. Hubert Zitt, Rüdiger Vaas, Prof. Dr. Michael Schetsche, Dr. Christoph Endres, Bettina Wurche, Marcus Hammerschmitt, Ulrich Walter und Dr. Harald Zaun selbst.

Erhältlich ist es als gedruckte Ausgabe (ISBN 978-3-662-63729-6, € 27,60) oder als eBook (ISBN 978-3-662-63730-2, € 19,99), überall im gut sortierten Buchhandel oder direkt beim Verlag.

Neuer Roman: "Freiheitsgeld" ab 26. August 2022

freigeld
Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihren Beruf nicht deswegen ausüben, weil Sie irgendwie ja Ihren Lebensunterhalt damit verdienen müssen, sondern, weil Sie die Tätigkeit, der Sie nachgehen, sinnvoll und befriedigend finden. Während Sie das Geld, das Sie zum Leben brauchen, allmonatlich vom Staat überwiesen bekommen, einfach so, egal, ob Sie einer Arbeit nachgehen oder nicht.

Das ist die Grundidee des sogenannten "bedingungslosen Grundeinkommens", das in meinem neuen Roman "Freiheitsgeld" heißt, um zu betonen, dass es ermöglichen soll, dass jeder das tut, was er wirklich tun will im Leben.

Klingt paradiesisch? Nun, aber wie das so ist mit Paradiesen – auch in diesem lauert die eine oder andere Schlange …

Und darum geht es in meinem neuen Roman, der ab Ende August in den Buchhandlungen erhältlich sein wird.

"Herr aller Dinge" erscheint in China

Die ersten Gespräche über dieses Projekt fanden statt, als wir alle "Corona" noch mit einer Biermarke assoziiert haben, die Pandemie bremste die Dinge dann erst mal ab, doch inzwischen ist es amtlich: Mein Roman "Herr aller Dinge" erscheint in chinesischer Übersetzung, und zwar zunächst als Vorabdruck in der "SF World", einem monatlich erscheinenden SF-Magazin, das 1979 gegründet wurde, seinen Sitz in Chengdu hat (der Verlag heißt Ke Huan Shi Jie) und als das SF-Magazin mit der größten Auflage der Welt gilt. Sobald alle Teile erschienen sind, wird der Verlag den Text noch einmal als eigenständiges Buch publizieren.

Übrigens hat auch der hierzulande bekannteste chinesische SF-Autor, Liu Cixin, seine Karriere bei der "SF World" begonnen, seine berühmte Trilogie "The Three Body Problem" erschien ebenfalls hier zuerst.

Bis jetzt hat mich noch kein Exemplar erreicht, aber mehrere Fotos des Covers, das angemessen dramatisch gestaltet ist (Kenner des Romans werden erkennen, welche Szene dafür Pate stand):

had-ch

"NSA" in Japan

Hayakawa Shobo ist in Japan der größte Verlag für Science-Fiction, und dort ist Anfang Januar 2022 mein Roman "Nationales Sicherheits-Amt" erschienen, in zwei Bänden. Es ist immer spannend, wie Verlage in anderen Ländern die Cover gestalten (den Text kann ich in der Regal ja nicht lesen); in diesem Fall muss ich sagen, dass die beiden Titelillustrationen das Thema des Romans hervorragend erfasst haben.

nsa_jap